Früher Fehler, heute Stilmittel – Was ist… Lens Flare

Wer hier den ein oder anderen Artikel gelesen hat, der wird vielleicht bereits auf den Begriff gestoßen sein. Egal ob bei Nerve oder auch bei Babydriver sprach ich immer wieder von dem Stilmittel der Lens Flares. Um genau zu sein lautet deshalb die Frage: „Was sind… Lens Flares?“.

Auch wenn man vielleicht nichts mit dem Begriff anfangen kann, lege ich meine Hand ins Feuer, dass jeder diese schon einmal in Film oder Serie gesehen hat. „Lens Flare“ ist hierbei der Fachbegriff dessen, was wir im deutschen Blendenfleck nennen.

lens Flare_Transformers
Der Effekt ist hier beispielsweise vor den Beinen des Charakters zu sehen. („Transformers: Die Rache“ seit 30.11.17 als UHD-Bluray erhältlich)

Dies sind eigentlich nur Reflexionen einer Lichtquelle (z.B. Sonne) in den Linsen eines Objektives. Je nach Anzahl der Linsen eines Objektives verändert sich dann auch die Anzahl der Reflexionen. Dass wir diese Art der Reflexion mit bloßem Auge nicht sehen ist klar, umso erstaunlicher ist es, dass dieses Stilmittel unter anderem dafür benutzt wird, eine Szene realistischer wirken zu lassen.

Das erklärt sich durch zwei Punkte. Der erste ist dabei so simple wie effektiv. Unsere Sehgewohnheiten sind es inzwischen aus Film und Fernsehen einfach so gewöhnt: Schaut man z.B. auf ein Objekt hinter welchem beispielsweise die Sonne hervorstrahlt, ziehen sich diese Reflexionen in einer Linie über das Bild. Der zweite Punkt ist etwas technischer. Kinobilder sind dunkler als die natürlichen Bilder unseres Auges / können die Helligkeit einer Lichtquelle nicht realistisch darstellen. Um nun (grelle) Helligkeit – gerade im Vergleich zu Dunkelheit – wirken zu lassen/zu suggerieren nutzt man Lens Flares.

Paradebeispiele dafür sind Science-Fiction-Filme, in denen die helle Sonne im Gegensatz zum dunklen Weltall steht.

Was vor vielen Jahren noch als Fehler im Bild galt, weil die Bilder das Gesehene abbilden sollten, ist heute allgemeines Stilmittel. Bei Regisseuren wie J.J. Abrams sogar eine Art von Signatur. Dieser benutzte den Effekt in seinen Star-Trek-Filmen teilweise so stark, dass es Kritikern und Fans störend auffiel.

Fakt ist: Heutzutage werden Lens Flares häufig als Stilmittel benutzt und von Zuschauern auch als „stylisch“ empfunden und sind öfter zu finden, als man glaubt. Achtet mal darauf! Perfekte Beispiele dafür sind Gravity, Transformers oder auch John Wick.

Am Ende ist es ein Stilmittel, was das Gleiche macht wie andere Stilmittel: dem Zuschauer etwas suggerieren oder in diesem Fall ihn wortwörtlich „blenden“. Aber das lassen wir uns im Film doch gerne…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.