Wie eigenständig muss ein Film sein? – Thor: Tag der Entscheidung

Wie eigenständig muss ein Film sein? Eine Frage, die Diskussionsbedarf mit sich bringt. Generell würde wahrscheinlich jeder sagen, dass ein Film eigenständig funktionieren muss. Doch wenn es um Fortsetzungen oder auch Prequels geht, dann sieht das Ganze schon wieder etwas anders aus. Denn mal ehrlich: Wie gut wäre Der Pate II ohne den Vorgänger oder würde X-Men: Days Of Future Past nur halb so viel Spaß machen, ohne dass man die vorherigen Teile kennt?

Fragen, die nicht so leicht zu beantworten sind, denn wer schaut schon Fortsetzungen ohne den ersten Teil zu kennen? Müssen Filme also eigenständig funktionieren? – Prequels und Sequels ausgenommen?

Sehr theoretische Fragen, auf die es keine mit Sicherheit zu gebende Antwort gibt. Doch darüber nachzudenken ist es allemal wert. Und was wäre da besser geeignet als das größte und mit über 5 Milliarden USD Einspielergebnissen auch das erfolgreichste Film-Franchise?

Das Marvel Cinematic Universe (MCU)

Einzelfilme verschiedener Comichelden, die anschließend in einem gigantischen, die vorangegangenen Handlungsstränge verbindenden Cross-Over zusammenkommen. Genau das hat der Comic-Gigant Marvel mit erstaunlicher Präzision und nicht zuletzt massig Erfolg geschafft.

„Einzelfilme“: das ist das Stichwort. Ob Iron Man, Thor oder auch Captain America: The First Avenger – alles Filme die Einzeln die Titelgebenden Helden einleiten und charakterisieren. Das Cross-Over war dann 2012 Avengers. Doch selbst unter der Annahme, dass alle Helden unvoreingenommen existieren würden, könnte man letzteren verstehen ohne die drei heroischen Einzelteile zu kennen. Es folgten weitere Filme, bei denen nicht mehr pauschal gesagt werden kann, dass sie alleinstehend unterhalten würden. Das Ziel trotzdem immer vor den Augen. Avengers: Infinity War I & II werden den Abschluss dieser filmischen Serie bilden. Und einer der letzten Filme vor dem großen Finale läuft seit kurzem hierzulande im Kino. Das ist das dritte Abenteuer des Donnergottes: Thor: Tag der Entscheidung (über die Lächerlichkeit des Abwandelns des englischen Originaltitels Thor: Ragnarok werden vielleicht ein andermal Worte verloren).

Thor 3 Kritik

Der dritte Teil ist auch der dritte Versuch einen eigenen Stil zu finden.

Nachdem Teil 1 den Gott noch in beiden Welten einführte ging Thor: The Dark Kingdom mehr in die Richtung des Fantasy-Genres.  Doch die ersten Teasertrailer und die Wahl des Regisseurs im dritten Part deutete schon an, dass man erneut eine andere Richtung einschlagen würde.

Das Werk ist bunter, schriller, lauter und versehen mit einem leichten Retrocharme. Das Vorbild dafür ist klar: Guardians Of The Galaxy überraschte 2014 mit dieser Eigenart Musik zu nutzen, sich weniger Ernst zu nehmen und einen Stil zu verwenden, der teils an die 70er erinnert. Genau diese Art eignet sich nun auch der aktuellste Marvel-Streifen an. Allen voran sorgt der neuseeländische Regisseur, Drehbuchautor und Comedian Taika Waititi für sehr viel Witz, Selbstironie und damit auch Kurzweil.

Das Einbauen von bekannten Musikstücken machte „GotG“ perfekt vor und sieht man den Versuch dessen bereits im Trailer zum neuesten Thor Abenteuer. Schon dort sind die Actionszenen untermalt mit Led Zeppelins „Immigrant Song“ – zufällig erschienen im Jahr 1970. Auch wird damit oft besprochene „Musikproblem“ Marvels umgangen.

Auch wenn es wie ein Teil der Guardians-Reihe wirkt, sehen wir diese kein einziges Mal. Dafür ein anderes bekanntes Gesicht – beziehungsweise zwei. Mark Ruffalos Hulk findet sich nach dem zweiten Avengers: Age Of Ultron erstmals auf der großen Leinwand wieder. Dadurch, sowie mit dem Auftritt einiger weiterer Figuren, werden die Brücken zu den vorangegangenen Marvel-Teilen geschlagen. Dies funktioniert (wenig überraschend) auch sehr gut.

Einleitung zum großen Finale…

…das will Thor 3 sein. Um das zu sein braucht es aber keine innovative Story oder auch eine Charaktertiefe des Antagonisten. Cate Blanchetts Todesgöttin Hela hätte das Potenzial dazu gehabt. Doch wird sich erneut auf Loki (Tom Hiddleston) verlassen. Zudem macht es sich der Film mehr als einmal leicht, den Zuschauer auf den aktuellen Stand zu bringen.

Sei es durch einen Monolog Thors der gleich zu Anfang die Situation erklärt oder eine Art Vorstellung, die den Protagonisten (und damit auch den Zuschauer) auf die Hintergründe eines neuen Handlungsortes hinweist. Das ist Szeneriebildung auf einfachste Art. Waititis Film ist dadurch am Ende einfache aber bekannte Unterhaltung, die nur die Ecken für Marvels große Finalfilme im kommenden Jahr absteckt. Doch funktioniert er auch als eigenständiger?

Verschiedene Meinung zu der Frage „Muss ein Film alleinstehend funktionieren, um für euch gut zu sein?“:

Twitter - Wie eigenständig muss ein Film sein?

 

Ganz diplomatisch muss ich den Mittelweg zwischen den getweeteten Meinungen gehen. Ein Film sollte auch meiner Meinung nach zumindest eine Runde Story haben und somit im Grunde eigenständig sein. Dass diese Handlung durch vorherige Filme, Queerverweise und Anspielungen vertieft/erweitert werden kann, bleibt außer Frage. Denn schlussendlich kann eben doch davon ausgegangen werden, dass nur ‚der eingeweihte Zuschauer‘ die Fortsetzung anschaut.

Für das Verständnis des dritten Thor Parts ist wissen der zwei Vorgänger z.T. zwingend notwendig. Alle anderen Filme des MCU zu kennen, das ist aber eben nicht zwingend notwendig, auch wenn ohne dieses Wissen viel Unterhaltung abhanden kommen würde. Thor: Tag der Entscheidung  geht auch hier wieder einen Zwischenweg: Es ‚geht‘ ohne MCU-Wissen, aber eben auch nicht mehr.

Und somit ist das Werk am Ende zwar eigenständig, aber steht diese nicht im Vordergrund. Vielmehr koexistiert sie neben der Hauptaufgabe die finalen Filme des Marvel Cinematic Universe einzuleiten und das merkt man. Durch eben diesen Fakt geht zwar kein Witz, aber dafür Tiefe und Potenzial verloren. Thor: Tag der Entscheidung ist Popcornkino, das versucht es allen irgendwie Recht zu machen. Darunter geht die eigene Linie, wenn auch nicht die Eigenständigkeit verloren. Waititis Streifen erhält von mir 3,5 von 5 Sternen.

KR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.